Rock

The Jayhawks - Back Roads And Abandoned Motels

The Jayhawks – Back Roads And Abandoned Motels

Der angedeutete Verfall auf dem Cover des neuen Jayhawks-Albums hat wenig mit der Musik zu tun: Die Band widmet sich bis auf zwei Songs nur Material, das Sänger und Gitarrist Gary Louris für andere Projekte zusammen mit weiteren Songwritern schrieb.
snow-patrol-wildness

Snow Patrol – Wildness

Das siebte Album der 1994 gegründeten Alternative-Band Snow Patrol aus Schottland und Nordirland, „Wildness“, erschien sieben Jahre nach dem Vorgänger und handelt dem Vernehmen nach von Depressionen und durchgestandenem Alkoholentzug des Sängers Gary Lightbody. Dafür klingen die zehn Songs zwar melancholisch, aber gleichzeitig aufmunternd, wie ein Fazit nach überstandener Erkrankung.
Johnny Marr Call The Comet

Johnny Marr – Call The Comet

Der Gitarrist Johnny Marr hat mit „Call The Comet“ gerade sein drittes Studioalbum veröffentlicht. Ursprünglich wurde der 54-Jährige in den 1980er Jahren mit der Indie-Band The Smiths bekannt, deren Songs er gemeinsam mit Sänger Morrissey schrieb.
Ben Howard Noonday Dream

Ben Howard – Noonday Dream

Ben Howard entfernt sich weiter vom Nachhall der Hitsingles seines Debütalbums „Every Kingdom“, um sich auf "Noonday Dream" selbst in schwelgerisch-atmosphärischen Tagträumen wiederzufinden.
Madsen Lichtjahre

Madsen – Lichtjahre

Seit ihrem ersten Album 2005 gehören Madsen zu den festen Größen im Deutsch-Rock. So konnten die Jungs aus dem Wendland mit ihren letzten fünf Studioalben regelmäßig in die deutschen Top-Ten einsteigen und die großen deutschen Festivals abgrasen. Nach drei Jahren melden sich Madsen nun mit ihrem neuen Album „Lichtjahre“ zurück.
Ry Cooder the Prodigal Son

Ry Cooder – The Prodigal Son

Der amerikanische Gitarrist Ry Cooder gilt als musikalischer „Atmosphäriker“ und wurde vor allem durch Filmmusiken und vielseitige Weltmusik-Projekte dem breiteren Publikum bekannt – etwa „Buena Vista Social Club“. Auf dem aktuellen Album „The Prodigal Son“ greift der 71-Jährige Blues-, Gospel- und Folk-Einflüsse auf.
Eels The Deconstruction

Eels – The Deconstruction

Neben klassischen Songwriter-Nummern hat Eels-Chef Mark Oliver Everett eigentlich schon immer Strukturen dekonstruiert. Beim aktuellen, zwölften Album, „The Deconstruction“, steht einmal mehr die Fehleranalyse des eigenen Lebens im Vordergrund.
Calexico The Thread That Keeps Us

Calexico – The Thread That Keeps Us

Gitarrist und Sänger Joey Burns, der Calexico zusammen mit Schlagzeuger John Convertino Mitte der 1990er in der Bandheimat Tucson, Arizona gegründet hat, liefert mit seiner international besetzten, mittlerweile siebenköpfigen Truppe (samt dem deutschen Trompeter Martin Wenk) in verlässlicher Regelmäßigkeit abwechslungsreiche Alben ab, auf denen sie Indie-Rock mit Latin- und Mariachi-Einflüssen kombinieren.
Neil Young The Visitor

Neil Young & Promise of the Real – The Visitor

Untätigkeit vermag man dem heute 72-Jährigen Neil Young auch abseits reger Archiv-Veröffentlichungen beileibe nicht vorzuwerfen, genauso wenig wie politische Gleichgültigkeit: Mit „The Visitor“, zusammen mit der Backing-Band Promise Of The Real eingespielt, reagiert der Musiker auf die Wahl Donald Trumps zum Präsidenten.
Drangsal - Zores

Drangsal – Zores

Der 24-jährige Max Gruber alias Drangsal hat mit seinem Debüt Harieschaim 2016 einen Überraschungshit gelandet. Der junge Mann aus der Pfalz fing den Sound der 1980er New Wave Bewegung derart verführerisch ein, dass vom Depeche Mode- bis zum Smithsfan jeder wohlig-nostalgisch schwelgen konnte.
Tocotronic Die Unendlichkeit

Tocotronic – Die Unendlichkeit

„1993 war das Jahr, in dem ich nach Hamburg kam, in dem ich Kontakt aufnahm…“. Dies ist nun schon 25 Jahre her und seither stehen Tocotronic wie keine andere Band für das Genre der Hamburger Schule. Auf ihrem zwölften Studioalbum „Die Unendlichkeit“ machen Tocotronic eine Reise in die Vergangenheit.
Gleb Kolyadin

Gleb Kolyadin – Gleb Kolyadin

Iamthemorning-Pianist Gleb Kolyadin veröffentlicht sein erstes Soloalbum und lotet die Grenzen zwischen Klassik, Jazz und Rock aus.
Jonathan WIlson - Rare Birds

Jonathan Wilson – Rare Birds

Der in Los Angeles beheimatete Songwriter, Sänger und Multi-Instrumentalist Jonathan Wilson hat sich in den letzten Jahren im Psychedelic-Folkrock-Bereich etabliert, mit „Rare Birds“ erschien nun sein neuestes Werk.
Imelda May Life. Love. Flesh. Blood.

Imelda May – Life. Love. Flesh. Blood.

Auch wenn Imelda May hierzulande noch nicht der große Durchbruch gelungen ist, landete die 43-jährige Irin mit ihren letzten Alben regelmäßig auf Nummer 1 der irischen Albumcharts und auch in den UK-Charts gelangen ihr Top-Ten Platzierungen.

Steven Wilson – „To The Bone“

Steven Wilson ist das ewige Progressive Rock-Label leid und versucht sich in anspruchsvoller Pop-Musik. Das Ergebnis ist eine gelungene Hommage an seine Jugend.

Die 5 besten Kopfhörer